Sie haben Marcos Leben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Marcos Leben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.

Ich bin Team Behinderter und Team Blinder

. 2 minuten gelesen

Mir wurde heute morgen durch Jürgen Fleger dieser Artikel in die Twitter-Timeline gespült, und ich kann mich ihm zu 100% anschließen. Ich bin „Team Behinderter“ und auch „Team Blinder“.

Dieses Phänomen, das Rebecca so treffend in ihrem Artikel beschreibt, beobachte ich schon seit über 20 Jahren mit zunehmender Verstörung. Besonders das auch von ihr dankenswerterweise aufgegriffene Wort „andersfähig“, zuerst gehört im sozialpädagogischen Kontext einer Gruppe von Studierenden, fand ich dabei immer besonders ekelhaft. Ja, ekelhaft, weil es meiner Meinung nach eine schlimmere Verharmlosung, Verniedlichung von Behinderung kaum geben kann.

Genauso beobachte ich, dass immer krampfhaft versucht wird, Umschreibungen für das Wort „blind“ oder „Blinder“ zu finden. Das schon sehr alte „Sehgeschädigte“ trifft’s da immer noch irgendwie am besten, wobei es in meinem Fall auch nicht stimmt, denn da wurde nie etwas geschädigt oder beschädigt, ich kam schon so zur Welt. „nicht Sehende“ wird auch gern genommen, wobei das sogar mal von jemandem so kommentiert wurde, dass das ja gar nicht stimmen könne, denn ich würde ja so viel mehr sehen als diese Person. Natürlich mit einem romantisch verklärten Unterton in der Stimme. Nun ja.

„Seheingeschränkt“ oder „Menschen mit Seheinschränkungen“ laufen mir als Begriffe auch oft über den Weg. Da kann ich nur sagen: Bei mir ist nichts eingeschränkt, da ist schlicht nichts vorhanden, was man irgendwie als Sehfähigkeit ernst nehmen könnte, außer vielleicht dem Hell-dunkel-Sehen, das aber auch schon von Geburt an so ist und sich im Lauf des Lebens nicht verändert hat, also weder „eingeschränkt“ wurde noch anders herum. Tja, blind ist eben nicht gleich blind, aber eben doch ziemlich eindeutig.

Ich korrigiere andere übrigens auch offensiv, wenn sie versuchen, meine Behinderung oder Blindheit mit irgendwelchen Wortverrenkungen umschreiben zu wollen. Ich ernte dabei durchaus auch schon mal Erleichterung, dass ihnen „erlaubt“ wurde, das „böse Wort“ zu sagen, denn ich habe ihm dann ja meinen „Segen“ gegeben. Amen.

Ja, ich bin definitiv jemand, der immer Behinderter, Behinderung, Blindheit da sagen wird, wo sie angebracht ist und Sehbehinderung in anderen Fällen. Ich werde niemandem Honig um den vielleicht vorhandenen Bart schmieren, nur damit sie sich besser fühlen. Sie sollen sehen, wenn mich meine Umgebung behindert, und sie sollen sehen, dass man mit einer Behinderung, die in meinem Fall gleichzeitig eine Blindheit ist, selbstbestimmt und gut und optimistisch und fröhlich leben kann. Aber eben auch, dass sie manchmal echt nerven kann. Das muss nämlich auch erlaubt sein.


Kommentare

Werden Sie Mitglied von Marcos Leben , um sich an der Unterhaltung zu beteiligen (es ist kostenlos!). Als Mitglied bekommen Sie auch neue Beiträge automatisch per E-Mail zugesandt (und können sich jederzeit abmelden).