Sie haben Marcos Leben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Marcos Leben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.

Die verschiedenen Tastatur-Modi in iOS

. 4 minuten gelesen

Schließt man an ein iPad oder iPhone eine externe Tastatur an bzw. Koppelt eine via Bluetooth, eröffnen sich viele neue Möglichkeiten der Bedienung. Hier ein Überblick.

Bedienung von Apps

Seit iOS 9 erlaubt Apple es App-Entwicklern, eigene Tastaturkürzel und die gesamte Steuerung einer App per Tastatur zu implementieren. Es bürgerte sich auch gleich die Konvention ein, dass, wenn man die CMD-Taste lange drückt, man eine Übersicht über die zur Verfügung stehenden Tastenkürzel bekommt. Nicht nur Code- oder Texteditoren, sondern auch Browser, Audiobearbeitungs-Tools wie Ferrite, und viele andere implementierten daraufhin eine teilweise sehr ausgeklügelte Tastatursteuerung für ihre Apps. Diese erleichtern das Bedienen mithin erheblich, machen sie doch vieles schneller als der ständige Wechsel von der Tastatur zum Touchscreen oder neuerdings dem TrackPad auf dem Magic Keyboard.

Die Tastaturbedienung ist in vielen Konventionen dem Vorbild MacOS nachempfunden. Viele Apps wie Apples eigene Mail App oder Twitterrific, die es sowohl für den Mac als auch für iOS gibt, sind hierbei sehr einheitlich, so dass ein Umschalten zwischen beiden Betriebssystemen nahtlos möglich ist. Auch Entwickler, die ihre iOS-Apps mit dem neuen SwiftUI-Framework auf den Mac portieren, bekommen die Tastaturbedienung sofort ans Laufen, wenn sie sie schon fürs iPad implementiert hatten.

Mit VoiceOver geht noch mehr

Auch mit VoiceOver ist diese Tastatursteuerung natürlich möglich. Ist VoiceOver aktiv, funktionieren viele vom Mac bekannten Tastaturkürzel auch hier. Das geht sogar schon länger als iOS 9. So kann man auch auf dem iOS-Gerät mit CTRL+Option+Pfeil rechts und links von Element zu Element springen, mit CTRL+Option+Leertaste ein Element auslösen oder mit CTRL+Option+Shift+M das Kontextmenü für ein Element aufrufen. Manche Konzepte wie das Interagieren mit z. B. Einer Symbolleiste sind nicht vom Mac auf iOS übertragen worden, die Hierarchie ist hier sehr flach geblieben, weil ja primär auch alles per Touchscreen erreicht werden muss. Eine vollständige Liste zur Verfügung stehender VoiceOver-Befehle findet sich in diesem Support-Artikel von Apple.

Schnellnavigation

Darüber hinaus bietet VoiceOver aber auch den Modus der Schnellnavigation an. Dieser wird durch das gleichzeitige Drücken von Pfeil links und rechts ein- und ausgeschaltet. Dies wird durch eine auf- bzw. Absteigende Tonfolge signalisiert. Ist dieser Modus aktiv, bewegen sich Pfeile rechts und links zum nächsten bzw. Vorherigen Element. Das gleichzeitige Drücken von Pfeil rauf und runter löst einen Doppeltipp aus, aktiviert also das aktuelle Element. Pfeil rauf + rechts und Pfeil rauf + links schalten zur nächsten bzw. Vorherigen Rotoreinstellung um, und Pfeil rauf und runter allein gehen zur vorherigen bzw. Nächsten Option der aktuellen Rotoreinstellung.

Drückt man bei aktiviertem Schnellnavigationsmodus CTRL+Option+Q, schaltet man zusätzlich die schnelle Navigation mit einzelnen Buchstaben an bzw. Aus. Dies wird durch eine Ansage gekennzeichnet. Ist dieser Modus aktiv, werden Tasten der Tastatur mit Navigationskommandos belegt. So springt der Buchstabe h zur nächsten Überschrift in der Anwendung, fügt man die Shift-Taste hinzu, wird in umgekehrter Reihenfolge gesprungen. B springt zu Tasten, T zu Ttabellen, R zu Eingabefeldern, I zu Bildern, X zu Listen usw. Eine vollständige Liste findet sich ebenfalls in dem oben genannten Support-Dokument.

Zu beachten ist lediglich, dass diese Schnellnavigationstasten auch in jeder App funktionieren, nicht nur auf Webseiten.

Automatische Umschaltung

Sind sowohl die Schnellnavigation als auch die Schnellnavigation mit einzelnen Tasten aktiv, versucht VoiceOver, in bestimmten Situationen den Modus automatisiert umzuschalten, um dem Anwender ein möglichst reibungsloses Arbeiten zu ermöglichen. So wird die schnelle Navigation in dem Moment ausgeschaltet, wo man die Tastatur zur Eingabe von Text benötigt. Löst man also, auf welchem Weg auch immer, einen Fokuswechsel in ein Eingabefeld aus, wo also ohne angeschlossene Tastatur die Bildschirmtastatur auftauchen würde, wird die schnelle Navigation abgeschaltet. Dies wird durch die absteigende Tonfolge signalisiert. Man kann jetzt schreiben und die Pfeiltasten ganz normal zur Navigation im Text benutzen.

Tippt man irgendwo außerhalb des Textfeldes auf den Bildschirm, oder wischt man vom Eingabefeld weg, wird die schnelle Navigation wieder eingeschaltet. VoiceOver merkt, dass der VoiceOver-Cursor woanders hin gebracht wird und nimmt an, dass man wieder navigieren möchte. Natürlich kann man auch selbst durch Drücken von Pfeil links und rechts die schnelle Navigation wieder einschalten. Der Zustand der schnellen Navigation mit einzelnen Buchstaben wird übrigens dabei beibehalten, er ist also entweder gleich mit eingeschaltet wie vor dem Ausschalten, oder eben nicht, wenn er nicht eingeschaltet war.

Tücken bei der Umschaltung

Bei diesem Automatismus gibt es allerdings zwei Tücken. Er schaltet sich manchmal um, obwohl das eigentlich gar nicht sinnvoll ist. Diesen Fehler habe ich schon an Apple gemeldet, und ich hoffe, dass sie in einem zukünftigen Update nachbessern. Das erste Umschalten passiert unerwarteterweise, wenn man eine Aktion auslöst, die einen Hinweisdialog oder eine sonstige Überlagerung öffnet. Die Abfrage nach Löschung einer App oder ein Menü für Aktionen zu einem Tweet in Twitterrific sind Beispiele dafür. In diesem Fall wird die schnelle Navigation unerwarteterweise ausgeschaltet, obwohl man eigentlich ja gerade in diesem Popover navigieren möchte. Man muss sie dann händisch wieder einschalten. Manchmal muss man sogar auf den Bildschirm tippen, wenn der VoiceOver Cursor bei der Aktion irgendwie verloren geht.

Die andere Situation ist der genau umgekehrte Fall. Fokussiert man in Safari z. B. Die Adressleiste und beginnt zu tippen, und es kommt das Popover mit den Vorschlägen hoch, landet der VoiceOver Cursor auf dem ersten Element, und mitten im Schreiben wird der Schnellnavigationsmodus eingeschaltet. Ist auch die Schnellnavigation mit einzelnen Buchstaben aktiv, kann man nicht einfach weiter schreiben, obwohl die Tastatur eigentlich noch aktiv ist. Man muss die Schnellnavigation der einen oder anderen Art händisch ausschalten. Etwas ähnliches kann man, allerdings ohne Popover, auch beobachten, wenn man Text eingibt und etwas löscht. Dann kommen manchmal Wortvorschläge hoch, die auch den VoiceOver-Cursor „wegziehen“ und das unerwartete Einschalten des Schnellnavigationsmodus bewirken.

Hier sollte Apple definitiv noch nachbessern. Die automatische Umschaltung ist ein tolles Feature, aber diese Bugs unterbrechen den Schreib- oder Bedienungsfluss in genau den falschen Momenten. Das ist auf Dauer doch sehr nervig.

Einstellungen für Hardware-Tastaturen

Ist eine Hardware-Tastatur angeschlossen oder gekoppelt, bietet VoiceOver einige zusätzliche Einstellungen an. Zum einen kann man in Bedienungshilfen/VoiceOver/Eingeben festlegen, ob CTRL+Option, wie in den obigen Beispielen angegeben, oder die Feststelltaste als VoiceOver-Befehlstasten verwendet werden sollen.

Zum anderen lassen sich alle Tastaturbefehle auch anpassen, und zwar unter Bedienungshilfen/VoiceOver/Befehle/Tastaturbefehle. Wer möchte, kann sich hier also im Rahmen der Möglichkeiten einen Befehlssatz bauen, der dem von JAWS oder NVDA ähnelt, und sich so das Umschalten zwischen mehreren Geräten erleichtern. Dies steht allerdings erst seit iOS und iPadOS 13 zur Verfügung.

Fazit

Es gibt inzwischen sehr viele Möglichkeiten, iOS-Geräte auch mit angeschlossener Tastatur effizient zu steuern. Und immer mehr Apps implementieren eine vernünftige Steuerung per Tastatur, so dass man nicht nur auf die Touchscreen-Bedienung angewiesen ist. Es lohnt sich immer, einen Blick in die Tastaturhinweise (längeres Drücken der CMD-Taste) zu werfen oder auch die eventuell integrierte Hilfe zu Rate zu ziehen. Manche App-Entwickler, wie z. B. Die des Audio-Editors Ferrite, widmen dem Thema sogar ganze Kapitel in ihren Handbüchern.

Viel Spaß beim Erforschen!


Kommentare

Werden Sie Mitglied von Marcos Leben , um sich an der Unterhaltung zu beteiligen (es ist kostenlos!). Als Mitglied bekommen Sie auch neue Beiträge automatisch per E-Mail zugesandt (und können sich jederzeit abmelden).