Sie haben Marcos Leben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Marcos Leben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.

Mehrere nicht barrierefreie Relaunches in dieser Woche, die Wut ist groß

. 4 minuten gelesen

In dieser Woche gab es gleich mehrere Anlässe, weswegen ich das Gefühl hatte, mal einmal gepflegt über den Tisch kotzen zu wollen. Entschuldigt die derbe Ausdrucksweise, aber was anderes fällt mir zu den Relaunches des Bayerischen Rundfunks und von Der Westen nicht mehr ein.

Bayerischer Rundfunk

Fangen wir mal mit dem Bayerischen Rundfunk an. Aufmerksam wurde ich durch einen Tweet von Eric Eggert. Als Nordlicht ist der BR nicht unbedingt jeden Tag Ziel meiner Surfaktivitäten. Nach den ersten Hinweisen von Eric habe ich mir die Seite dann selbst angeschaut und bin doch ziemlich entsetzt. Folgende Dinge fallen sofort ins Auge bzw. für den Screen-Reader-Benutzer ins Ohr:

  • Zumindest für Firefox-Nutzer gibt es Sprunglinks, die auch zu halbwegs vernünftigen Zielen auf der Seite (und ich rede erst einmal nur von der Startseite) führen. Für Tastaturbenutzer von Webkit-Browsern (Safari, Chrome) scheint dies noch problematischer zu sein, wie dieser Tweet zeigt.
  • Die Überschriftenhierarchie lässt jegliche Konsistenz oder Konsequenz vermissen. So liegen die Hauptüberschrift „Bayerischer Rundfunk“ und die Überschrift zur Breadcrumb-Darstellung auf Ebene 1, die Überschrift „Inhalt“ sowie ein einzelner Artikel auf Ebene 2, die restlichen Artikelteaser auf Ebene 3. Die Überschrift „Hilfe und Kontakt“ liegt wieder auf Ebene 2.
  • Die Artikelteaser selbst bestehen aus einem Kuddelmuddel aus Text und Grafiken, eingefasst in Überschriften. Ein Beispiel, abgerufen am 28.10.2011:
    <h3>
    <a href="/themen/aktuell/inhalt/bundeswehr-standortschliessungen-bayern100.html" class="link_article contenttype_standard bundeswehr-standortschliessungen-bayern100" title="zum Artikel | Aktuell">
    <span class="teaser_picture">
    <img width="256" height="144" alt="Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa" title="Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa" src="/themen/aktuell/inhalt/kasernenschild100~_v-image256_-a42a29b6703dc477fd0848bc845b8be5c48c1667.jpg?version=1319722326985"/>
    <span class="teaser_icon">
    <span class="link_target"> zum Artikel </span>
    </span>
    </span>
    <span class="teaser_headline">
    <span class="teaser_overline">Bundeswehrreform</span>
    <span class="teaser_title">Suche nach einer neuen Zukunft</span>
    </span>
    </a>
    </h3>

    • Zum einen ist die Verdoppelung des Title zum Alternativtext des Images völlig unnötiger Ballast.
    • Das ganze in einen Link zu packen macht zwar alle Bestandteile klickbar, und man kommt zum Artikel, macht den Linktext für Screen Reader aber auch so behäbig lesbar, dass das spätestens beim dritten Artikel tierisch zu nerven anfängt.
    • Und nein, der Title für den Link wird nur in den wenigsten Fällen als Ersatz für vorhandenen Linktext für Screen Reader herangezogen.
    • Dass das ganze in ein H3 gepackt wurde, erlaubt wenigstens noch die Ansteuerung per Schnellnavigation, das H3 erfüllt sonst aber, glaube ich, so gut wie keine Funktion.

    Für Screen Reader hört sich dieser Teil der Seite dann übrigens so an:

    Hinter wuchernden Pflanzen ist vor der Artillerie-Kaserne in Kempten das Wort Kaserne zu lesen. | Bild: picture-alliance/dpa Grafik
    zum Artikel
    Bundeswehrreform
    Suche nach einer neuen Zukunft Überschrift Ebene 3

Öffnet man nun den oben auseinandergenommenen Artikel, offenbart sich wieder eine in teilen inkonsistente, aber doch etwas besser gelungene Überschriftenhierarchie. Auch hier wird wieder auf einen Artikel, in diesem Fall auf ein Interview, verlinkt, und das „Ungetüm“ liest sich genauso behäbig wie die Verlinkungen auf der Startseite.

Hier wurden zwar semantisch durchaus korrekte, von der usability her aber sehr unhandliche Strukturen geschaffen. Da hat offensichtlich niemand mit einem Screen Reader für Blinde mal drübergelesen, um sich anzuhören, was da eigentlich entsteht.

Es gibt auch hier und da noch auf Pfeilen fehlende Alternativtexte, die habe ich im einzelnen jetzt aber nicht rausgesucht. Es gibt jedenfalls an diesem Relaunch von der Usability her, von der Tastaturnavigation und von den Überschriftenstrukturen genug anzumerken um festzustellen, dass hier keine wirklichen Experten am Werk waren und das Ergebnis auch nicht von fachkundiger Seite geprüft wurde. Für eine Institution der ARD, die mit staatlichen Mitteln und GEZ-Gebühren gefördert wird und somit der BITV unterliegen dürfte, ein absolut erbärmliches und nicht schönzuredendes Ergebnis!

Der Westen

Gegen das, was derwesten.de aber in dieser Woche als Relaunch abgeliefert hat, muss man zwangsläufig beim BR noch von Luxus sprechen, vorausgesetzt man würde das als Maßstab betrachten. Denn:

  • Keine Skip-Links.
  • Keine Überschriften, stattdessen so Monstren aus den 1990ern wie
    A 40 in Duisburg wird am Wochenende zum Nadelöhr

    . „hl“ steht dabei vermutlich für „Header large“ oder so.

  • Auch entsetzlich und von Eric Eggert auf Twitter gepostet:

    . Naja vielleicht sollten wir wenigstens dafür dankbar sein, dass nicht tatsächlich eine Layouttabelle verwendet wurde, oder wie?

Bei soviel Dilettantismus allein schon auf der Startseite erübrigt sich das Anschauen jeder weiteren Seite dieses im Oktober 2011 relaunchten Webauftritts. Die Note 6 steht jetzt schon fest.

Warum?

Die große Frage, die ich mir beim Lesen solcher Webauftritte stelle, ist, WARUM? Warum wird für so einen Mist so viel Geld verschwendet? Warum beherrscht nicht inzwischen jede halbwegs seriöse Webagentur in Deutschland wenigstens die Grundregeln modernen Webdesigns und warum rotzen uns immer noch so viele deutsche Webagenturen einen solchen 90er-Jahre-Dreck vor die Füße? Müssen wir uns das gefallen lassen? Denkt wirklich niemand in den Entscheidungsgremien mal daran, dass sie selbst in nicht allzu ferner Zukunft älter sein werden, Sehfehler bekommen, vielleicht eine Maus nicht mehr richtig halten werden können? Barrierefreies Webdesign ist nicht primär was für Blinde, sondern geht primär jeden etwas an, denn wir werden alle älter und nicht jünger, und wir wollen auch im Alter unsere Webauftritte bedienen können. Dazu braucht es ein weitsichtigeres Denken als das, was hier demonstriert wird. Nachhaltigkeit ist das Stichwort, und davon ist hier nichts zu spüren. Und da möchte man als jemand, der seit 15 Jahren für mehr Barrierefreiheit im Web eintritt, manchmal echt fragen, ob man nur für die Luft um einen herum aufklärt. Ich weiß zum Glück, dass es auch und gerade im Pott eine ganze Menge sehr fähiger Webagenturen gibt, die sich das Thema Barrierefreiheit zu einem Grundprinzip gemacht haben und dies all-inclusive in ihre Webauftritte mit einbauen und dass die Arbeit daher definitiv nicht um sonst ist. Es entsetzt mich jedoch, dass nach 15 Jahren bei so vielen großen und teuren Webagenturen davon anscheinend immer noch nichts angekommen ist!


Kommentare

Werden Sie Mitglied von Marcos Leben , um sich an der Unterhaltung zu beteiligen (es ist kostenlos!). Als Mitglied bekommen Sie auch neue Beiträge automatisch per E-Mail zugesandt (und können sich jederzeit abmelden).