Sie haben Marcos Leben erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf Marcos Leben zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.

Tipp: So nutzt Du die erweiterte Zwischenablage von Windows 10

. 2 minuten gelesen

Seit dem Herbstupdate 2018 (Version 1809) unterstützt Windows 10 eine erweiterte Zwischenablage. So schaltest Du sie ein und nutzt sie.

Zuerst aktivieren

Bevor Du die erweiterte Zwischenablage nutzen kannst, musst Du sie erst einmal in den Einstellungen im Bereich System -> Zwischenablage aktivieren. Gehe so vor:

  1. Öffne das Startmenü und beginne das Wort Einstellungen zu tippen. Sobald das Ergebnis angezeigt bzw. gesprochen wird, drücke Eingabe.
  2. Tippe in das Suchfeld das Wort Zwischenablage ein.
  3. Wähle mit den Pfeiltasten den Eintrag „Einstellungen für Zwischenablage“ und drücke Eingabe.
  4. Gehe mit Tab auf den Punkt „Speichert mehrere Elemente in die Zwischenablage zur späteren Verwendung“. Sollte dieser Umschalter bereits aktiviert sein, brauchst Du nichts weiter zu tun, ansonsten drücke Leertaste, um ihn einzuschalten.
  5. Optional: Gehe mit Tab auf „Fügt Text auf Ihren anderen Geräten ein.“ Wenn Du die kopierten Inhalte über ein Microsoft-Konto auf allen Deinen Geräten zur Verfügung haben willst, aktiviere diesen Umschalter.
  6. Hast Du diesen in Schritt 5 aktiviert, kannst Du dennoch festlegen, ob die Elemente von diesem Gerät automatisch synchronisiert werden oder nicht. Du kannst also auch auf einem Weg die Inhalte anderer Geräte nutzen, musst aber diese nicht von diesem Gerät aus teilen.

Die erweiterte Zwischenablage nutzen

Ab diesem Zeitpunkt werden die letzten 25 in die Zwischenablage kopierten Texte zum Einfügen bereitgehalten. Dies gilt für alle Rechner, die am gleichen Microsoft-Konto angemeldet wurden und bei denen der Zwischenablagen-Verlauf eingeschaltet wurde. Man kann diese natürlich auch ganz lokal nur für diesen Rechner benutzen, wenn man die Synchronisierung über das Microsoft-Konto nicht erlaubt.

Um einen der Texte einzufügen, drückt man Windows-Taste+V. Dieses Tastenkürzel öffnet eine Liste mit den 25 Textschnipseln, geordnet vom neuesten zum ältesten. Man wählt nun das gewünschte mit den Pfeiltasten oder der Maus aus und drückt Eingabe bzw. klickt drauf.

Eine Besonderheit betrifft das alt bekannte Tastenkürzel STRG+V zum Einfügen. Normalerweise fügt es immer den zuletzt kopierten oder ausgeschnittenen Text ein. Wählt man aber in dieser Liste einen anderen Eintrag, wird ab sofort dieser mit STRG+V eingefügt, bis man neuerlich Text kopiert oder ausschneidet.

Ein Hinweis für Nutzer des Screen-Reader-NVDA: Bei mir kommt es auf zwei Rechnern sporadisch vor, dass die STRG-Taste wie eingerastet wirkt. Der Cursor bewegt sich dann plötzlich wort- oder absatzweise durch den Text, nachdem ich Text über den Zwischenablagenverlauf eingefügt habe. Ein einfaches Drücken der STRG-Taste löst das Problem. Dieser irritierende Bug ist in allen bisher getesteten Windows-Versionen, die diese Funktion haben, aufgetreten, inklusive der gerade im Test befindlichen Edition, die im Frühjahr 2020 erscheinen wird. Es ist ein Bug in NVDA, mit Narrator und JAWS konnte ich das Problem nicht verifizieren.

Elemente anheften und löschen

Häufig einzufügende Elemente können im Zwischenablagenverlauf auch angeheftet werden. Weiterhin können Elemente aus dem Verlauf auch von Hand gelöscht werden.

Um dies zu erreichen, öffnet man wie gehabt den Zwischenablagenverlauf mit WindowsTaste+V und wählt das gewünschte Element aus. Jetzt geht mit Tab weiter und drückt die Leertaste. Es erscheint nun ein Kontextmenü mit den Elementen Löschen, alle löschen, und Auf Startseite. Dies „Auf Startseite“ ist das Synonym für das Anheften.

Soweit die Theorie. Mit Narrator klappt das auch prima. Mit NVDA hingegen bisher nicht. Das werde ich an das Projekt melden, genau wie ich den Fehler mit der hängenden CTRL-Taste gemeldet habe.

Fazit

Dies ist mit Abstand eine der genialsten Funktionen, die Microsoft in den letzten Jahren in Windows verbaut hat. Ich nutze dies so häufig und extensiv, dass ich mich inzwischen frage, wie ich jemals ohne diese Funktion leben konnte. Und ich bin jedesmal irritiert, wenn ich am iOS-Gerät oder mal dem Mac eines Bekannten bin und diese Funktion mir dort nicht zur Verfügung steht.

Ich hoffe, euch hilft dieser Tipp genauso dabei, produktiver zu werden, wie die Funktion mir hilft. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Kommentare

Werden Sie Mitglied von Marcos Leben , um sich an der Unterhaltung zu beteiligen (es ist kostenlos!). Als Mitglied bekommen Sie auch neue Beiträge automatisch per E-Mail zugesandt (und können sich jederzeit abmelden).